Logo
Internationale Politische Ökonomie
Mit Beispielen aus Lateinamerika
Ao. Prof. Dr. Andreas Novy
Abteilung für Stadt- und Regionalentwicklung, Wirtschaftsuniversität Wien
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 3 Sozialwissenschaften
 up 3.6 Der didaktische Dreischritt
 up 3.6.2 SOLL: Konkrete Utopie
 up 3.6.2.2 Normative Entwicklungskonzepte
 up 3.6.2.2.1 Liberalismus

3.6.2.2.1.3 Neoliberalismus

Neoliberalismus ist eine Form des Wirtschaftsliberalismus, der die Marktwirtschaft als höchstes Gut ansieht. Im Interesse einer freien Marktwirtschaft ist der Wettbewerb zu regeln, Marktmacht, allen voran Monopole, ist zu unterbinden. Ein Wettbewerbsrecht ist essentiell für das Funktionieren von Marktwirtschaften.

Der Begriff Neoliberalismus wird, in Anknüpfung an den klassischen Liberalismus, von einigen Ökonomen wie Friedrich August Hayek und Walter Eucken bei einer Konferenz in Genf im Jahr 1939 geprägt. Eucken ist der Begründer der sogenannten ‚Freiburger Schule‘, die unter dem einschneidenden Eindruck der sozialen Folgen der Weltwirtschaftskrise in Deutschland in den 1930er Jahren entsteht, jener Zeit, als Keynes in England seine wirtschaftspolitischen Maßnahmen der Globalsteuerung des Wirtschaftsprozesses formuliert. Der politische Durchbruch sollte aber erst in den 1970er Jahren erfolgen. Er ist eng mit dem Namen Milton Friedman verbunden, wohingegen Hayek Vordenker eines autoritärliberalen Denkens wurde.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"