Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 4 Klimatologie, oder: Klimatische Grundstrukturen und -prozesse in Lateinamerika
 up 4.2 Dynamische Klimatologie - Grundzüge der atmosphärischen Zirkulation in Lateinamerika
 up 4.2.1 Astronomisch-mathematische Grundlagen zur atmosphärische Zirkulation

4.2.1.5 Außertropische Zirkulation

Die Zirkulation der außertropischen Atmosphäre wird vom Luftdruckgefälle zwischen den subtropisch-randtropischen Hochdruckzellen, den subtropischen Tiefdruckgebieten und den großen Temperaturgegensatz zwischen der tropischen Warmluft und der Kaltluft höherer Breiten beherrscht. Das gewaltige Druckgefälle ist verantwortlich für die Höhenwinde des sog. Jetstreams, der sich bis zur Erdoberfläche durchsetzt und unter Einwirkung der Corioliskraft die sogenannte außertropische Westwinddrift entstehen lässt, die den Großteil des südlichen Südamerikas beeinflusst. Besonders Patagonien und Feuerland stehen im Einfluss der kräftigen Westströmung. Im Gegensatz zur Nordhalbkugel ist sie über Südamerika ungemein gut ausgebildet, da der zirkumatlantische Kältegürtel und die fehlende Beeinflussung durch große Landmassen und Meeresströmungen kaum überlagernde Querströmungen zulassen.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"