Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 4 Klimatologie, oder: Klimatische Grundstrukturen und -prozesse in Lateinamerika
 up 4.4 Thermische Vertikalgliederung - tropische Höhenklimate

4.4.3 Lage und klimatischen Eigenschaften der tierra fría

Tierra fría – das kühle Land – bezeichnet eine kalte Höhenstufe zwischen 2000 und 3500 m, mit einem Jahresmittel von 12-22°C. Dieser Höhengürtel reicht bis zur Obergrenze der Anbaumöglichkeit europäischer Feldfrüchte, die andinen Getreide und Knollenfrüchte gedeihen dagegen z.T. auch noch in der darüber liegenden Höhenstufe. Die thermischen Bedingungen kann man – freilich nur zu Mittag – mit einem ganzjährigen außertropischen Frühsommer vergleichen. Auch die Niederschlagsverhältnisse gehen mit 700-800 mm bis auf außertropische Verhältnisse zurück. Tierra templada und Tierra fría sind die bevorzugten Lebensräume und somit auch die bevölkerungsreichsten Gebiete der tropischen Gebirge.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"