Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 6 Ökologische Probleme Lateinamerikas in Beispielen
 up 6.3 Natur- und Umweltschutz

6.3.1 Naturschutgebiete, Akzeptanz

Das Vale do Ribeira liegt im südlichen Küstensaum des brasilianischen Bundesstaat São Paulo an der Grenze zum Bundesstaat Paraná. Es stellt zum Meer hin offene, binnenseits aber allseitig von Gebirgen umrandete, tropisch feucht-warme Küstenebene dar, in der sich Reste des inzwischen seltenen Atlantischen Küstenregenwaldes erhalten haben. Er ist besonders wertvoll, weil sich darin sonst ausgestorbene Palmen der Gattung Euterpe edulis befinden. Dagegen erreichen die Bromelien hier ihr Diversitätszentrum. Aus diesen Gründen sind von 1958 bis 1997 sukzessive mehrere Flachen der Region unter Naturschutz gestellt worden (heute elf Schutzgebiete mit 632.534 ha Fläche). Nutzungskonflikte wurden nicht erwartet, da die auch als Amazônia Paulista bezeichnete Region ein wirtschaftlicher Passivraum war, in dem großenteils kleinbäuerliche, z.T. nur auf Subsistenz (Selbstversorgung) abgestellte Landwirtschaft betrieben wurde.

Diese Erwartung wurde jedoch bald durch die Realität widerlegt. Dabei ergibt sich folgende Konfliktsituation zwischen drei Akteursgruppen: Die Mitglieder der Naturschutzbehörden begründen ihre Tätigkeit mit der globalen Verantwortung für den Schutz der letzten Reste des Atlantischen Küstenregenwaldes. Die alteingesessenen Bewohner dagegen sehen sich in lokaler Verantwortung als die "eigentlichen Naturschützer". Die Neusiedler begründen ihre Handlungen mit ihrem Existenzrecht, aus dem ein Recht auf Arbeit und Boden abgeleitet wird. Sie handeln aus persönlicher oder familiärer Verantwortung.

Solange es nicht gelingt, die widerstrebenden Interessen unter Partizipation aller zu vereinen, so lange wird der Naturschutz im Vale do Ribeira konfliktiv bleiben.

Quelle: Dünckmann, F.: Naturschutz und kleinbäuerliche Landnutzung im Rahmen Nachhaltiger Entwicklung. Untersuchungen zu regionalen und lokalen Auswirkungen von umweltpolitischen Maßnahmen im Vale do Ribeira, Brasilien. (= Kieler Geographische Schriften 101). Kiel 1999.

Vgl. auch: Wehrhahn, R.: Konflikte zwischen Naturschutz und Entwicklung im Bereich des Altlantischen Regenwaldes im Bundesstaat São Paulo, Brasilien. Untersuchungen zur Wahrnehmung von Umweltproblemen und zur Umsetzung von Schutzkonzepten. (= Kieler Geographische Schriften 89). Kiel 1994.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"