Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 1 Geologie, oder: Die Gesteinswelten Lateinamerikas
 up 1.3 Regionale Geologie
 up 1.3.2 Geologischer Aufbau Mittelamerikas
 up 1.3.2.1 Das Festland Mittelamerikas

1.3.2.1.1 Die Halbinsel Yucatán

Politisch gehört der größte Teil der Halbinsel Yucatan zu Mexiko. Im Inneren stellt sie eine leicht nach Norden und Westen geneigte Kalktafel dar, die gegen Osten in Bruchstaffeln zum Meer abfällt. Die flache Tafel ist im Norden von nacktem Karst bedeckt, nach Süden nimmt die Vegetation zu, und Formen des bedeckten Karstes treten hinzu, wobei Höhlen und vor allem die oft kreisrunden Einsturztrichter der sog. Cenotes kennzeichnend sind. Die Sierranita von Ticul, möglicherweise eine Schichtstufe oder eine Bruchstufe, markiert die Puuc-Region, eine Zone flachen tropischen Kuppenkarstes. Im Petén, ganz im Süden, geht der flachhügelige Kuppenkarst in echten tropischen Kegelkarst über, der schließlich an die Maya Mountains grenzt.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"