Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 1 Geologie, oder: Die Gesteinswelten Lateinamerikas
 up 1.2 Aufbau der Erde
 up 1.2.1 Tektonische Bewegungen
 up 1.2.1.4 Die Plattentektonische Hypothese

1.2.1.4.1 Plattenkollisionen

Das Aufeinandertreffen von Platten bezeichnet man als Kollision. Man spricht von aktiven Kontinentalrändern (Bsp.: südamerikanische Westküste), im Gegensatz zu passiven Kontinentalrändern (Bsp.: südamerikanische Ostküste). Entsprechend dem Charakter der kollidierenden lithosphärischen Krustenteilen sind mehrere Kollisiontypen zu unterscheiden. Die wichtigsten Typen sind:

  • Ozean-Ozean-Kollision: Abtauchen einer ozeanischen Kruste unter einer ozeanischen Kruste (pazifische unter philippinische Platte)
  • Ozean-Kontinent-Kollision: Abtauchen einer ozeanischen Kruste unter eine kontinentale Kruste (Nazca-Platte unter aüdamerikanische Platte, führt zur andinen Gebirgsbildung)
  • Ozean-Inselbogen-Kollision: Abtauchen ozeanischer Kruste unter einer nicht einheitlichen kontinentalen Kruste (pazifische unter asiatische Platte)
  • Kontinent-Kontinent-Kollision: Zusammenstoßen von aktiven und passiven Kontinentalrändern. Hier kommt es weniger zur Subduktion einer Platte, sondern zur Aufschiebung und Verdoppelung der Lithosphäre. Das starke Ungleichgewicht wird durch eine verstärkte vertikale Heraushebung kompensiert (Auftreffen afrikanischer auf eurasische Platte führt zur Alpenbildung; Norddrift der indischen Platte gegen die asiatische Platte bewirkt die Morphogenese des Tien-Shan-Himalaya-Komplexes)

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"