Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 2 Geomorphologie, oder: Das Relief Lateinamerikas
 up 2.1 Allgemeine Geomorphologie
 up 2.1.1 Reliefbildende Prozesse
 up 2.1.1.3 Fluviatile Reliefformung

2.1.1.3.3 Flussmündungsformen

Flüsse münden entweder als kleinere Gewässer in größere, in Binnenseen oder ins Meer. Gewässer arider Gebiete finden oft dem Weg zu einem großen Vorfluter oder Meer nicht, sie verlieren sich, ohne eigentliche Mündung.

Münden Nebenflüsse in Hauptflüsse, geschieht dies meist ohne Gefällebruch. Die Sedimente des kleineren Zubringers werden vom größeren Gewässer abgeführt.

Flüsse, die in Seen münden, bewirken ein kräftiges Vorrücken der Uferlinie des Sees. Die Strömung des Flusses geht zurück, die Sedimente werden unter dem Wasserspiegel abgesetzt. Es kommt zu einer allmählichen Verlandung des Sees.

Mündet der Fluss in ein Meer kann sich ein Ästuar, oder Delta ausbilden.

 down 2.1.1.3.3.1 Ästuar
 down 2.1.1.3.3.2 Delta
Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"