Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 4 Klimatologie, oder: Klimatische Grundstrukturen und -prozesse in Lateinamerika
 up 4.2 Dynamische Klimatologie - Grundzüge der atmosphärischen Zirkulation in Lateinamerika
 up 4.2.1 Astronomisch-mathematische Grundlagen zur atmosphärische Zirkulation

4.2.1.3 Passate

Die von den subtropischen Hochdruckgebieten zum Äquator abströmenden Winde erscheinen durch die Corioliskraft und Reibungskräfte abgelenkt als regelmäßige Nordostwinde (Nordhalbkugel), bzw. Südostwinde (Südhalbkugel). Diese Winde waren früher auf dem Weg nach Amerika ein willkommener Wind und wurden als Passate bezeichnet (portug.: passate – Überfahrt, engl.: trade winds, da sie dem Handel sehr dienlich waren).

Die Passate sind trocken niederschlagsarme Winde, da die Passatinversion die Konvektion und damit die Wolkenbildung unterbindet. Weil die subtropischen Hochdruckzellen und die äquatoriale Tiefdruckrinne im System der atmosphärischen Zirkulation persistente Druckgebilde sind, sind auch die Passate, die ja als Folge der Tendenz zum Druckausgleich entstehen, sehr stabile Klimaerscheinungen. D.h. dass sie räumlich und zeitlich außerordentlich konstant sind. Die Wurzelzonen des Passates sind besonders niederschlagsarm, während es in den Auslaufzonen des Passates zu Niederschlägen kommen kann.

Im wesentlichen sind passatische Strömungen ein ozeanisches Phänomen, da im Sommer über den Kontinenten der subtropisch-randtropische Hochdruckgürtel durch Hitzetiefs unterbrochen ist. Auch im Winter ist seine Ausprägung schwächer als über den Ozeanen. Weiters herrschen über den Kontinenten durch Relief und wechselnde klimatische Einflussbedingungen wesentliche Zirkulationsabwandlungen. Treffen Passatströmungen auf ein topographisches Hindernis, so wird durch die orographisch erzwungene aufsteigende Bewegung der Luftmassen der Passatzyklus unterbrochen. Die Folge sind permanente, hochreichende Wolkenbildungen an der Luv-Seite mit Stauniederschlägen. Beispiele hierfür sind die feuchten Gebiete der Inseln über dem Winde in der Karibik, sowie die subtropischen Ostküsten Südamerikas.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"