Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 1 Geologie, oder: Die Gesteinswelten Lateinamerikas
 up 1.3 Regionale Geologie
 up 1.3.1 Geologischer Aufbau Südamerikas
 up 1.3.1.4 Die Lagerstätten in Südamerika
 up 1.3.1.4.2 In den Anden
 up 1.3.1.4.2.1 Erzlagerstätten

1.3.1.4.2.1.1 Kupfer

Mehr als 30 % der weltweiten Kupferreserven sind in den Anden in einem Lagerstättentyp konzentriert, bekannt als zirkumpazifischer Kupfergürtel. Lösungen von Kupfer- und Molybdänlösungen haben zahlreiche zerklüftete Gesteinszonen durchsetzt und ein Netzwerk feinster Klüfte gebildet. Man spricht daher von "Imprägnationserzen". Kupfer ist in riesiger Menge vorhanden, innerhalb der Gesteine allerdings in nur sehr geringer Konzentration. Die Lagerstätten befinden sich vielfach nahe der Oberfläche und können vor allem in den Wüstengebieten Chiles und Perus im Tagbau abgebaut werden. In beiden Ländern gibt es aber auch Untertagebau auf Kupfer.

Chuquicamata: Haupt-Tagebau

Die andine Kupferprovinz ist genetisch an känozoischen Magmatisums gebunden. Durch radiometrische Untersuchungen kann man die Mineralisationsvorgänge in das Tertiär einordnen. Man geht davon aus, dass Kupfer und Molybdän aus der aufgeschmolzenen ozeanischen Kruste der Subduktionszone der pazifischen Platten entstanden sind. In Verbindung mit dem hier vorherrschendem Wüstenklima bildeten sich durch Oxidation zahreiche Oxidationsvorgänge leicht lösliche Kupferverbindungen. Die Lagerstätte von Chuquicamata ist unter Mineralogen für ihre zahlreichen verschiedenartigen Kupferverbindungen berühmt. Die wichtigsten Vorkommen sind im chilenischen El Teniente bei Rancagua, in Chuquicamata und der Mine La Escondida, aber auch in El Salvador und im südperuanischen Toqupala zu finden. Einige andere Kupferlager wurden erst in den letzten Jahren erschlossen. Beispiele jüngerer Grossminen sind La Escondida und Quebrada Planca in Nordchile und Cerro Verde bei Arequipa in Südperu.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"