Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 1 Geologie, oder: Die Gesteinswelten Lateinamerikas
 up 1.2 Aufbau der Erde
 up 1.2.2 Minerale und Gesteine
 up 1.2.2.2 Metamorphe Gesteine

1.2.2.2.4 Mehr zu metamorphen Gesteinen

Im weiteren ist noch die Anchimetamorphose zu nennen, die zwischen der Diagenese und der Metamorphose liegt, und den Umwandlungsvorgang kalkfreier Pelite und Psammite bezeichnet. Das Produkt ist, u.a., der sog. Dachschiefer (geschieferte Tonsteine).

Bei der progressiven Metamorphose steigen Druck und Temperatur, bei der regressiven Metamorphose nehmen sie hingegen ab. Grundsätzlich erleiden alle Metamorphite bei p-T-Rückgang eine regressive Metamorphose.

In der Literatur tritt häufig der Begriff Metasomatose auf. Verläuft die Metamorphose im Normalfall isochemisch, also ohne Stoffwanderungen (außer der von H2O und CO2), werden bei der Metasomatose Lösungen oder Gase zugeführt.

Die Kristallisation erfolgt bei der Metamorphose im festen Gesteinsverband, was bedeutet, dass sich die einzelnen Minerale bei ihrem Wachstum behindern und keine idealen Kristallformen bilden (sie sind xenomorph). Ausnahmen gibt es dennoch: Granat, Staurolith, Disthen, Turmalin und tw. Hornblende (es sind dies sog. Idioblasten).

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"