Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 1 Geologie, oder: Die Gesteinswelten Lateinamerikas
 up 1.2 Aufbau der Erde
 up 1.2.2 Minerale und Gesteine
 up 1.2.2.1 Magmatische Gesteine
 up 1.2.2.1.3 Einteilung der Magmatite

1.2.2.1.3.1 Mehr zu Magmatite

Die wichtigsten magmatischen Gesteine und ihre Eigenschaften:

Magmatische Gesteien und ihre Eigenschaften

Nach der stofflichen Zusammensetzung lassen sich die Magmatite in weitere zwei Gruppen unterteilen, wobei sowohl „Granitoide“, als auch Basalte in beiden Einheiten vorkommen.

Es wird je nach Verhältnis von Kalzium zu Natrium und Kalium [Ca:(Na+K)] zwischen der

  • Kalkalkali-Reihe und der
  • Alkali-Reihe unterschieden

Eine weitere Möglichkeit der Unterteilung hält sich am SiO2-Gehalt der Magmatite.

SiO2-arme Gesteine sind basische Magmen, die aus farbigen, bzw. dunklen eisen- und magnesiumhältigen Mineralen zusammengesetzt werden. In der Fachsprache nennt man sie melanokrate Gesteine.

SiO2-reiche Gesteine haben einen hohen Kieselsäuregehalt. Man spricht von leukokraten Gesteinen. SiO2-Überschuß wird als Quarz, reines SiO2, ausgeschieden.

Wie bereits erwähnt kann man nach der Stellung des Gesteinskörpers und seines Geologischen Alters unterscheiden: Demnach gibt es plutonische und vulkanische Gesteine. Hinzu kommen noch Ganggesteine, die eine vermittelnde Stellung einnehmen. Weitere Einteilungsmöglichkeiten sind Erstarrungsbedingungen und Gefügeausbildung

A. Vulkanite (Extrusivgesteine); Förderprodukte der Vulkane:

  • Vulkanite: Lava
  • Vulkanische Lockerstoffe (Pyroklastika):

    Tuffe: Vulkanische Aschen

    Lapilli: größere Bestandteile vulkanischer Aschen

    Wurfschlacken: erstarren in der Luft

    Bomben: große Lavabrocken

    Bimssteine: sind an sehr viskose und stark explosive Magmen gebunden. Von der plötzlichen Druckentlastung entbundene Gase blähen das schnell erstarrende Lockermaterial auf. Hohe Porosität

    Ignimbrite: bilden große Decken von Glutwolkenabsätzen, die bei großer Hitze verschweißt sind. Sie bilden Geteine saurer, oder intermediärer Zusammensetzung

  • Vulkanische Gase (eigentlich bereits postvulkanisch)

    Fumarolen: Stellen, an denen heiße H2O-Dämpfe austreten

    Solfataren: H2S-hältige Gasquellen

    Mofetten: kohlensäurereiche Dämpfe und trockene Exhalationen bilden die letzten vulkanischen Regungen

B. Plutonite (Intrusivgesteine)

Form und inneres Gefüge der Plutone zu erfassen ist schwierig, da das heutige Erscheinungsbild eigentlich nur das durch Erosion freigelegte Dach darstellt. Man bezeichnet die sich nach unten ausbreitenden Schmelzmassen als Batholithe, die in verschiedenen Formen auftreten können.

Stockwerkartig ausgebildete, verästelte Gebilde nennt man Lakkolithe.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"