Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 1 Geologie, oder: Die Gesteinswelten Lateinamerikas
 up 1.3 Regionale Geologie
 up 1.3.1 Geologischer Aufbau Südamerikas
 up 1.3.1.1 Das Präkambrische Grundgebirge
 up 1.3.1.1.1 Der Guayana - Kraton

1.3.1.1.1.1 Guirense

Guriense: 3400 – 2700 Mrd. Jahre

Auf dieses Zeitalter geht der älteste archaische Sockel des Kontinentes zurück, liegt zwischen 8° und 6°N südlich des Rio Orinoco und streicht von WSW nach ENE. Er wird von scharf gefalteten und hoch metamorphen Gesteinen, wie Granuliten , Gneisgraniten, Amphiboliten und Migmatiten, aufgebaut. Sie entstanden zwischen 3400 und 3100 Mio. Jahren und man nennt diese Formation Imataca-Supamo – Komplex. Deutliche Lineamente trennen ihn von Einheiten des jüngeren Archaikums. In die basalen Serien sind auch sog. Itabirite eingelagert, die eine Länge von 800 km und eine Breite von 150 km erreichen. Man geht davon aus, dass hier 4 Mrd. t Reicherz lagern und hier die größte Metallkonzentration Südamerikas zu finden ist.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"