Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 5 Biodiversität in Lateinamerika
 up 5.4 Biodiversität Lateinamerikas - eine ungeheure Artenvielfalt
 up 5.4.13 Andine Höhenstufen
 up 5.4.13.2 Puna

5.4.13.2.4 Hochgebirgswüste der Puna

Der trockenste Bereichen der Hochkordillere, etwa bis 38° südl. Breite, liegt zur Gänze im Bereich der ariden Diagonale und ist daher vollkommen vegetationslos.

Hochgebirgswüste der Puna

Im nördlichen Teil wachsen zwischen 2300 und 4500 m noch niedriges Adesmia-Gestrüpp, darüber herrscht totale Vegetationslosigkeit. Im südlichen Bereich nimmt die Kältewüste an Höhe ab. Talwärts beginnt wieder niedrige Sträucher zu wachsen, gemeinsam mit Grassteppen. An feuchteren Standorten bilden sich saftig grüne Wiesen, entlang von Flussläufen in den Schluchten sogar niedrige Baumgruppen.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"