Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 5 Biodiversität in Lateinamerika

5.6 Literaturhinweise zu Biodiversität

  • BÄRTELS, A.: Farbatlas Tropenpflanzen. Zier- und Nutzpflanzen. Stuttgart 1990.

  • BÖKER, H., 1932: Tiere in Brasilien. Stuttgart

  • CZAJKA, W., 1968Los perfiles vegetales de las cordilleras entre Alasca y Tierra del Fuego. Coll. Geogr., 9, 117-121

  • ELLENBERG, H., 1975: Vegetationsstufen in perhumiden bis perariden Bereichen der tropischen Anden. Phytocoenologica 2, S. 368-387

  • HENNING, I., 1978: Nebelklimate und Nebelwälder. Erdwiss. Forsch., 11, 281-312

  • HUECK, K., 1966: Die Wälder Südamerikas. Stuttgart

  • HUECK, K., SEIBERT, P., 1972/1981: Vegetationskarte Südamerikas. Mit ErläuterungenH. Walter (Hg.) Vegetationsmonographien der einz. Großräume, Bd.Iia. Stuttgart, 1-90

  • KLINGE, H., 1973: Struktur und Artenreichtum des zentral amazonischen Regenwaldes. Amazoniana 4 (3), 283-292

  • KLINGE, H., RODRIGUES, W., BRUNIG, E., FITTKAU, E.J., 1975: Biomass and structure in a Central Amazonian rain forestF.B. Golley, E. Medina (Hg.): Tropical ecological systems; New York/Berlin, 115-122

  • KLINK, H.-J., LAUER, W., 1976: Die räumliche Anordnung der Vegetation im östlichen Hochland von Zentralmexiko. In: W. Lauer, H.-J. Klink (Hg.), Pflanzengeographie, Wege der Forschung, CXXX, Darmstadt, 472-506

  • KOHLHEPP, G., 1989: Ursachen und aktuelle Situation der Vernichtung tropischer Regenwälder im brasilianischen AmazonienBähr, u.a. (Hg.): Die Bedrohung tropischer Regenwälder. Ursachen, Auswirkungen, Schutzkonzepte. Kieler Geogr. Schr. 73, 87-110

  • LAMPRECHT, H., 1986: Waldbau in den Tropen. Die tropischen Waldökosysteme und ihre Baumarten – Möglichkeiten und Methoden zu ihrer nachhaltigen Nutzung. Hamburg/Berlin

  • LAUER, W., 1986: Die Vegetationszonierung der Neotropis und ihr Wandel seit der EiszeitBer. Dt. Bot. Ges., 99, 211-235

  • LAUER, W., 1988: Zum Wandel der Vegetationszonierung in den lateinamerikanischen Tropen seit dem Höhepunkt der letzten Eiszeit. Jb. d. Geogr. Ges. zu Hannover für 1988, 1-45

  • LAUER, W., 1960: Probleme der Vegetationsgliederung auf der mittelamerikanischen Landbrücke. Dt. Geogr. Berlin 32, 123-132

  • MÜLLER, P., 1971: Ausbreitungszentren und Evolution in der NeotropisMitt. Biogeogr. Abt. Geogr. Inst. Univ. Saarl. 1, 1-20

  • RAUH, W., 1978: Die Wuchs- und Lebensformen de tropischen Hochgebirgsregionen und der Subarktis, ein Vergleich. Erdwiss. Forsch., 11, 62-92

  • REICHHOLF, J., 1983: Analyse von Verbreitungsmustern der Wasservögel und Säugetiere in Südamerika. Spixiana, Suppl. 9, 161-178

  • REICHHOLF, J., 1989: Die Säugetiere Amazoniens – warum sind sie so klein, so selten und so gefährdet?. Hartmann (Hg.), Amazonien im Umbruch, Berlin, 83-105

  • RUTHSATZ, B., 1977: Pflanzengesellschaften und ihre Lebensbedingungen in den andinen halbwüsten NW-Argentiniens. Diss. Botanicae, 39

  • RUTHSATZ, B., 1981: Vegetationskartierung in den ariden Hochanden NW-Argentiniens. Angew. Pflanzensoziol., 26, 169-204

  • RUTHSATZ, B., 1983: Der Einfluss des Menschen auf die Vegetation semiarider bis arider tropischer Hochgebirge am Beispiel der Hochanden. Ber. Dt. Bot. Ges., 96, 535-576

  • SCHRÖDER, R.: Kaffee, Tee und Kardamom. Tropische Genußmittel und Gewürze. Stuttgart 1991.

  • SEIBERT, P., 1979: Vegetationskarte des Gebietes von El Bolsón, Prov. Río Negro, und ihre Anwendung in der Landnutzungsplanung. Bonner Geogr. Abh., 26

  • SEIBERT, P., 1996: Farbatlas Südamerika: Landschaften und Vegetation. Ulmer, Stuttgart

  • SICK, H., 1985: Ornithologia Brasileira I & II. Editora Univeridade de Brasilia

  • TROLL, C.1959: Die tropischen Gebirge. Ihre dreidimensionale klimatische und pflanzengeographische Zonierung. Bonner Geogr. Abh., 25

  • VARESCHI, V.1980: Vegetationsökologie der Tropen. Stuttgart

  • WALTER, H., 1962: Die Vegetation der Erde in ökologischer Betrachtung, Bd. 1: Die tropischen und subtropischen Zonen. Stuttgart

  • WEBER, H.1958Die Páramos von Costa Rica und ihre pflanzengeographische Verkettung mit den Hochanden SüdamerikasAbh. der Math.-Nat. Kl. der Akad. der Wiss. u. der Lit., Mainz, 3

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"