Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 5 Biodiversität in Lateinamerika
 up 5.5 Kulturpflanzen in Lateinamerika
 up 5.5.1 Endemische oder autochtone Kulturpflanzen
 up 5.5.1.4 Faser- und Textilfpflanzen

5.5.1.4.4 Tomate und Kartoffel

Die Tomate, heute überall heimisch und einer der am häufigsten angepflanzten Gemüsepflanzen, stammt ursprünglich aus den südamerikanischen Anden. In Lateinamerika sind heute Mexiko und Argentinien die wichtigsten Länder in denen die Tomate angebaut wird.

Die Kartoffel, Grundnahrungsmittel der meisten Länder, stammt ebenfalls aus den peruanischen Anden, wo sie den Indianern als Hauptnahrungsmittel diente. Dies wird zumindest von peruanischen Botaniker behauptet, während chilenischer Forscher die Urheimat auf der Insel Chiloe gefunden zu haben glauben. Zu Beginn des 16. Jh. wurde sie in Europa eingeführt, wo man sie zunächst als Zierpflanze hielt, bis Friedrich der Große und die waldenischen und hugenottischen Exulanten ihre Funktion als Grundnahrungsmittel begründeten. Nach wie vor werden in der tierra fría der Anden, in der kalten Zone ab etwa 2000 m, Kartoffeln angebaut.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"