Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 5 Biodiversität in Lateinamerika
 up 5.4 Biodiversität Lateinamerikas - eine ungeheure Artenvielfalt
 up 5.4.5 Savannen

5.4.5.4 Grassavannen des Orinocco-Gebietes

Die Llanos des Orinoco sind im Bereich seiner westlichen Zuflüsse verbreitet. Das Klima ist durch eine fünfmonatige Trockenperiode gekennzeichnet, bei Jahresniederschlägen bis 1400 mm und einer Jahresmitteltemperatur von 26-28°C. Die während der Regenzeit regelmäßig überschwemmten, weitläufigen Ebenen werden von Hügeln und höheren Flächen unterbrochen, wodurch eine Reihe verschiedener Standorte entstehen. In die Grassavanne sind auf nährstoffarmen Standorten Chapparales-Gesellschaften zwischengeschaltet. Demenstsprechend unterschiedlich ist das Bild der Vegetation. Man kann zwischen Trockensavannen, Feucht- oder reinen Grassavannen unterscheiden. In den tiefer gelegenen Regionen spricht man von Überschwemmungssavannen.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"