Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 5 Biodiversität in Lateinamerika
 up 5.4 Biodiversität Lateinamerikas - eine ungeheure Artenvielfalt
 up 5.4.2 Tropische teilimmergrüne Regenwälder

5.4.2.2 Teilimmergrüne Regenwälder NO-Brasiliens

Über die genaue Verbreitung und Abgrenzung einerseits zum subtropischen teilimmergrünen Regenwald, andererseits zu den immergrünen Wäldern ist noch wenig bekannt. Sie dürfte im brasilianischen Staat Minas Gerais nordöstliche von Belo Horizonte verlaufen. Innerhalb der trockenen Caatinga-Formation belegen sie kleine Areale an den Osthängen der Bergrücken, die durch Steigungsregen etwas mehr Niederschlag erhalten, trotz der geringen orographischen Unterschiede zwischen Ebene und den geringen Höhen. Die Abwechslung zum Caatinga-Trockenwald ist dennoch deutlich erkennbar. Die Wälder weichen von ihrer Struktur kaum vom Alisio-Wald ab, sehr wohl aber von ihrer Artenzusammensetzung.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"