Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 5 Biodiversität in Lateinamerika
 up 5.4 Biodiversität Lateinamerikas - eine ungeheure Artenvielfalt
 up 5.4.2 Tropische teilimmergrüne Regenwälder

5.4.2.1 Kolumbianisch-venezolanischer Alisiowald

Das Klima im Bereich des Alisio-Waldes ist passatisch beeinflusst. Stark wehende Winde, 1200-2000 m Niederschlag mit Juli/August-Maximum und einer Jahresmitteltemperatur von 26-28°C prägen das Wettergeschehen.

Alisio-Wälder sind keineswegs so homogen wie immergrüne tropische Wälder, der Übergang von den immergrünen Wäldern ist fließend. Die westlich gelegenen Wälder sind reicher an immergrünen Gehölzen, im östlichen Bereich herrschen laubabwerfende Arten vor. Auf der anderen Seite sind sie reich an mesophytischen Arten und leiten im trockensten Fällen sogar zu Dornbuschwäldern über. Das Unterholz wird von diversen Sträuchern und verschieden Fächer- und Fiederpalmen geprägt. Der Boden ist von Kräutern und Gräsern bedeckt. Der Epiphytenbewuchs tritt hier deutlich zurück. Die Flussniederungen sind hingegen überschwemmungsbedingte üppige Auwälder, wo einige Arten aus dem Amazonasgebiet stammen. Der Alisio-Wald wird immer wieder von Gras- und Baumsavannen unterbrochen, den sog. Chapparales

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"