Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 3 Hydrologie, oder: Die Gewässer Lateinamerikas

3.4 Gletscherkunde

Die Glaziologie (Gletscherkunde) kann sowohl als Teilgebiet der Hydrologie, Geomorphologie als auch der Klimatologie zugeordnet worden. Damit sind auch die wichtigsten Perspektiven angesprochen, unter denen Gletscher als Teil der Natur betrachtet werden können, also unter hydrologischen, geomorphologischen und klimatologischen Gesichtspunkten. Ganz gleich, mit welchem Schwerpunkt Gletscher untersucht werden, der zeitliche Aspekt spielt immer eine große Rolle. Wir leben heute in einer Warmzeit, und selbst innerhalb der Warmzeit erleben wir seit ca. 1850/70, dem letzten großen Gletschermaximum, eine Wärmeperiode, die weltweit zu einem rapiden Rückzug der Gletscher führt. Dennoch: Noch sind die Jahresdurchschnittstemperaturen, die vor ca. 6000 Jahren herrschten, noch nicht wieder erreicht, so dass - die humane Verursachung der globalen Erwärmung sei dahingestellt - auch unter rein natürlichen Kausalfaktoren der Höhepunkt der Erderwärmung dieser Periode noch nicht erreicht ist.

Gletscher enthalten in ihren teilweise sehr alten Eiskernen aber auch wichtige und sehr detaillierte Informationen über die Klimaentwicklung der letzten Jahrtausende. Dichte, Gasgehalt, Pollen und andere Elemente geben darüber Auskunft.

Auch in heute eisfreien Teilen des Gebirges sind die Reliefformen eindeutig durch Gletscher modelliert worden. In den Kordilleren Lateinamerikas haben die Eiszeiten jedoch mit anderer Intensität gewirkt als etwa in den Alpen. Ausschlaggebend dafür ist ihre relativ spätere Hebung, die im Pleistozän noch unvermindert anhielt und die Lage zumindest des größten Teils der Kordilleren zwischen den Wendekreisen.

Lateinamerika wird durch sehr unterschiedliche Gletschertypen charakterisiert. Grundsätzlich unterscheiden sich nämlich tropische, oft warme Gletscher von ektropischen, oft kalten. Verschieden sind Gletscher in Form und Dynamik auch in Abhängigkeit von Humidität und Aridität. Darüber hinaus sind im Süden des Kontinents auch noch zwei Eisfelder erhalten. Und schließlich beanspruchen Chile und Argentinien jeweils die antarktische Halbinsel und Teile des antarktischen Festlandes, so dass auch die Gletscher der Antarktis in die Betrachtung einbezogen werden sollten.

 down 3.4.1 Zur Entstehung von Gletschern
 down 3.4.2 Gletschertypen
 down 3.4.3 Verbreitung von Gletschern in Südamerika
 down 3.4.4 Ausmaß der Vergletscherung der Erde und Lateinamerikas
Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"