Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 3 Hydrologie, oder: Die Gewässer Lateinamerikas
 up 3.3 Unterirdisches Wasser

3.3.2 Grundwasser

Das Grundwasser bewegt sich im Grundwasserleiter (Aquifer). Oft ist dies der gesamte Schotterkörper des Tales, also nicht nur der Flussaue, sondern auch der Schotterterrassen. Grundwasser erfüllt aber auch die Poren, Klüfte und Bänke von (wasserdurchlässigen oder wasserlöslichen) Locker- und Festgesteinen. Das Grundwasser garantiert den Niedrigwasserabfluss der Flüsse, sichert die Versorgung der Vegetation und wird vom Menschen vielfältig genutzt. Dabei ist die Eigenschaft der nur langsamen Vorratsveränderung ein unschätzbarer Vorteil. Die Anreicherung von Grundwasser im Untergrund in einer solchen Menge, die, wenn überhaupt, erst nach jahrzehntelanger Übernutzung an Kapazitätsprobleme stößt, läßt Grundwasser als wertvolle Ressource, ja in vielen Regionen als Lebensbasis schlechthin erscheinen.

Grundwasser erneuert sich ständig. Es wird dann als vadoses Wasser bezeichnet. Es gibt aber auch juveniles Wasser, das erstmals aus der Asthenosphäre in den atmosphärischen Kreislauf eintritt. Auch heute noch wird solches juveniles Wasser bei vulkanischer Aktivität noch gefördert. Es ist jedoch kein nennenswerter Faktor für die Erneuerung des Grundwassers.

Das Grundwasser bewegt sich im Grundwasserleiter (Aquifer). Oft ist dies der gesamte Schotterkörper des Tales, also nicht nur der Flussaue, sondern auch der Schotterterrassen. Grundwasser erfüllt aber auch die Poren, Klüfte und Bänke von (wasserdurchlässigen oder wasserlöslichen) Locker- und Festgesteinen. Das Grundwasser garantiert den Niedrigwasserabfluss der Flüsse, sichert die Versorgung der Vegetation und wird vom Menschen vielfältig genutzt. Dabei ist die Eigenschaft der nur langsamen Vorratsveränderung ein unschätzbarer Vorteil. Die Anreicherung von Grundwasser im Untergrund in einer solchen Menge, die, wenn überhaupt, erst nach jahrzehntelanger Übernutzung an Kapazitätsprobleme stößt, läßt Grundwasser als wertvolle Ressource, ja in vielen Regionen als Lebensbasis schlechthin erscheinen.

Grundwasser erneuert sich ständig. Es wird dann als vadoses Wasser bezeichnet. Es gibt aber auch juveniles Wasser, das erstmals aus der Asthenosphäre in den atmosphärischen Kreislauf eintritt. Auch heute noch wird solches juveniles Wasser bei vulkanischer Aktivität noch gefördert. Es ist jedoch kein nennenswerter Faktor für die Erneuerung des Grundwassers.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"