Logo
Naturräume Lateinamerikas
Von Feuerland bis in die Karibik
Univ. Prof. Dr. Axel Borsdorf und Mag. Hannes Hoffert
Institut für Geographie der Universität Innsbruck
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 3 Hydrologie, oder: Die Gewässer Lateinamerikas
 up 3.2 Limnologie: Die Binnengewässer Lateinamerikas

3.2.1 Die Flüsse Lateinamerikas

Drei große Stromsysteme kennzeichnen Südamerika. Es sind dies von N nach S das Orinoco-, das Amazonas- und das La-Plata-System. Sie entwässern sämtlich zum Altlantik. Dennoch gibt es auch in Südamerika große Ströme, die keinem dieser Hauptsysteme zugeordnet sind. Die wichtigsten sind Río Magdalena und Cauca in Kolumbien, die vom Bergland von Guayana kommenden Ströme (Essequibo, Demerara, Maroni, Oiapoque), der Río BíoBío in Chile und die Flüsse Patagoniens (von N nach S: Colorado, Negro, Chubut, Deseado, Sta. Cruz und Turbio, sowie der in den Pazifik entwässernde Baker). Mittel- und Zentralamerika besitzen keine so mächtigen Stromsysteme, weil die Landmasse in den feuchten Tropen geringer ist und in den ariden Gebieten die Niederschlagsmenge zur Speisung großer Flüsse nicht ausreicht. Eine Ausnahme macht der Grenzfluss zu den USA, der Río Bravo del Norte (in den USA Rio Grande genannt).

Die größten Flüsse Lateinamerikas sind:

Amazonas (mit Ucayali und Apurimac) 6.400 km Peru, Brasilien
Paraná (mit Rio Grande) 4.500 km Brasilien, Paraguay, Argentinien
Madeira-Mamoré-Guaporé 3.240 km Brasilien
Rio Púrus 3.211 km Brasilien
Río Bravo del Norte/Rio Grande 3.100 km Mexiko/USA
Rio Sao Francisco 2.900 km Brasilien
Der obere Rio Magdalena
 down 3.2.1.1 Sedimentführung
 down 3.2.1.2 Entwässerungsregionen
 down 3.2.1.3 Täler im Längs- und Querprofil
 down 3.2.1.4 Die Nutzung der Wasserkraft
Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"