Logo
Geschichte Lateinamerikas im 19. und 20. Jahrhundert
Ein historischer Überblick
a.o. Univ. Prof. Martina Kaller-Dietrich und Mag. David Mayer
Institut für Geschichte der Universität Wien
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 2 Die "Zweite Conquista" – Lateinamerika und seine Die "Zweite Conquista" - Lateinamerika und seine Commodities
 up 2.4 Erdöl in Lateinamerika

2.4.2 Die Erdölproduktion in Mexiko in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Mexiko zählt heute zu den fünf größten Erdöl exportierenden Ländern der Welt. Nach den Verstaatlichungen 1938 durch Lázaro Cárdenas gelang es dem mexikanischen Staat, auch eine große Erdöl verarbeitende Industrie aufzubauen. Kraftstoffe und petrochemische Produkte werden vornehmlich in andere lateinamerikanische Länder exportiert. Die Ölförderung in Mexiko konzentriert sich auf die Golfküstenregion. In den Bundesstaaten Veracruz und Tabasco befinden sich die wichtigsten Zentren der Ölförderung bzw. Weiterverarbeitung (Tampico, Coatzacoalcos, Minatitlán). In der Hafenstadt Veracruz konzentrieren sich die Raffinerien.

Der Beginn der Erdölförderung vollzog sich noch zur Zeit der Porfiriats, eine von 1876 an bis zur Mexikanischen Revolution (1911–1917) währenden Entwicklungsdiktatur. Politische Stabilität durch Bändigung lokaler Caudillismen, Auslandsinvestitionen und die Orientierung auf Agrarexporte waren die Kennzeichen dieser Entwicklungsdiktatur. Wie in ganz Lateinamerika vollzog sich auch in Mexiko mit der Erdölförderung eine rasche Industrialisierung.

Zwischen 1908 und 1910 spielte sich in Mexiko ein Öl-Krieg um den Zugriff auf die Ölförderung ab. Im weitergehenden Sinne standen sich in dieser Auseinandersetzung die US-amerikanische Standard Oil und die europäische Royal Dutch gegenüber. Erdölkonzerne expandierten schon damals nicht unter dem Namen des Mutterunternehmens.

Direkt konkurrierten folgende Unternehmen um die Erdölförderung in Mexiko:

  • Die Waters-Pierce Company, hinter der die Standard Oil stand und die sich im Vertrieb von Rohöl und im Aufbau von Raffinerien engagierte.
  • Die Compañía Huasteca de Petróleo de México, die ebenfalls mit der Standard Oil verbunden war und Bohrungen, Rohölvertrieb und den Betrieb von Raffinerien zu ihrem Geschäftsfeldern zählte. Darüber hinaus fungierte sie als Fixabnehmer im Transportwesen.
  • Die Compañía de Petróleo Mexicana "El Aguila" S. A., die im Interesse der Royal Dutch agierte und sich ebenfalls in Bohrungen, Rohölvertrieb und im Betrieb von Raffinerien engagierte. Darüber hinaus fungierte auch sie als Fixabnehmer im Transportwesen.

 down 2.4.2.1 Entwicklung unter Vorherrschaft des Auslandskapitals
 down 2.4.2.2 Arbeitsverhältnisse und Arbeitskämpfe in der Erdölindustrie
 down 2.4.2.3 Von der Mobilisierung der Arbeiterschaft zur Verstaatlichung
 down 2.4.2.4 Die Erdölproduktion Mexikos in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – ein Fazit
Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"