Logo
Geschichte Lateinamerikas im 19. und 20. Jahrhundert
Ein historischer Überblick
a.o. Univ. Prof. Martina Kaller-Dietrich und Mag. David Mayer
Institut für Geschichte der Universität Wien
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 2 Die "Zweite Conquista" – Lateinamerika und seine Die "Zweite Conquista" - Lateinamerika und seine Commodities
 up 2.4 Erdöl in Lateinamerika

2.4.1 Erdöl – Leittechnologie des 20. Jahrhunderts

Erdöl ist der Leitrohstoff des 20. Jahrhunderts. Alle wichtigen technologischen Errungenschaften dieses Jahrhunderts sind direkt oder indirekt mit dem Erdöl verbunden. Dies beginnt bei der allgemeinen Energieabhängigkeit der Industriegesellschaften und reicht von allen Verbrennungsmotor-Technologien bis hin zu Materialien wie dem Plastik.

Die Wichtigkeit des Erdöls machte es früh zu einem Politikum. Kontrolle von Produktion und Distribution dieses Rohstoffs spiegeln die Hierarchieverhältnisse im kapitalistischen Weltsystem wider. Der Zugang zu Erdöl wurde zu einer entscheidenden Grundlage für die Hegemonialrolle in diesem Weltsystem. Hegemonie kann im Sinne von Immanuel Wallersteins Weltsystemtheorie als die ökonomische und politische Vormachtstellung eines Staates definiert werden. Der Hegemon ist in der Lage, den anderen Akteuren im Weltsystem die für ihn günstigsten ökonomischen Bedingungen vorzugeben. Der Hegemon ist derjenige Akteur, der von einem Freihandelsregime am ehesten profitieren kann. Er ist zudem in der Lage, sich in jenen Bereichen, wo ihm der Freihandel Nachteile beschert, Ausnahmen zu organisieren.

An der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert vollzog sich ein Hegemoniewechsel. Während das 19. Jahrhundert noch von Großbritannien (Pax Britannica) dominiert war, erlangten im 20. Jahrhundert die USA die Hegemoniestellung. Dies lässt sich auch an den ökonomischen Außenverbindungen, Auslandsinvestitionen und politischen Einflussnahmen in Lateinamerika illustrieren.

Die Hegemonie im Weltsystem ist eng mit den jeweiligen Leittechnologien der langen Aufschwungsphasen im kapitalistischen Weltsystem verknüpft. Die langen Aufschwungs- und Abschwungsphasen und die verschiedenen Hegemonieperioden eines Staates unterliegen einem relativ stabilen Zyklus, der vom russischen Ökonomen Nikolai Kondratieff beschrieben wurde. Diese in etwa 60 Jahre langen Zyklen werden deshalb Kondratieff-Zyklen genannt.

 down 2.4.1.1 Zur Geschichte von Standard Oil und Royal/Dutch Shell
Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"