Logo
Geschichte Lateinamerikas im 19. und 20. Jahrhundert
Ein historischer Überblick
a.o. Univ. Prof. Martina Kaller-Dietrich und Mag. David Mayer
Institut für Geschichte der Universität Wien
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 5 Lateinamerika im Weltsystem – Zwischen Dependencia und Dissoziation
 up 5.3 Immanuel Wallerstein und die Weltsystemtheorie – die Erweiterung zum globalen Blick

5.3.2 Kritik an der Weltsystemtheorie

Immanuel Wallerstein

Die Kritik an Wallersteins Ansatz knüpft an verschiedenen Punkten an: Erstens wird ihm die Überbewertung von Handel, (ungleichem) Austausch und den Außenbeziehungen bei Entwicklung und die Unterbewertung von Produktionsverhältnissen, Arbeitsorganisation und sozialen Beziehungen vorgeworfen. Es sei die Untersuchung der "Binnenstruktur" des Kapitalismus, die bei ihm ins Hintertreffen gerate. Zweitens wird der Vorwurf erhoben, dass mit dem Weltsystems ein hypertrophes, deterministisches und mit Eigenleben versehenes Wesen gedacht wird, das politischen Prozessen zu wenig Spielraum lässt.

Trotz aller Kritik: die Weltsystemtheorie verkörpert heute die wichtigste Alternative zu den Modernisierungstheorien, bildet das Fundament für kritische Globalisierungstheorien und bietet eine Grundlage für theoriegeleitete und global ausgerichtete historiographische Untersuchungen.

Das institutionelle Zentrum der Weltsystemtheorie ist das von Immanuel Wallerstein begründete Fernand Braudel Center for Study of Economies, Historical Systems, and Civilizations an der Binghamton University (State of New York)

Internet-Link: http://fbc.binghamton.edu/

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"