Logo
Geschichte Lateinamerikas im 19. und 20. Jahrhundert
Ein historischer Überblick
a.o. Univ. Prof. Martina Kaller-Dietrich und Mag. David Mayer
Institut für Geschichte der Universität Wien
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 4 Soziale Bewegungen in Lateinamerika im 20. Jahrhundert
 up 4.5 Soziale Bewegungen in Lateinamerika: 1990–2002
 up 4.5.2 Ekuador: indigene Bewegungen und gesamtgesellschaftliche Revolte

4.5.2.2 Das Beispiel Ekuador

Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador (=CONAIE)

Die verschiedenen Indígena-Bewegungen der Hochland- und Tiefland-Indianer Ekuadors schlossen sich im Jahre 1986 zur Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador (=CONAIE) zusammen.

Bis Mitte der 1990er Jahre standen kulturell-ethnische Reformanliegen im Vordergrund. Die CONAIE sah sich dabei als Vermittler zwischen Staat und Indígenas und agierte mit einer zivilgesellschaftlichen Staatsvorstellung: Dieser zufolge stellten die Indígenas eine eigene Gesellschaft innerhalb des offiziellen Staatsgerüstes dar.

Die politischen Vorarbeiten führten zu Beginn der 1990er vor dem Hintergrund zunehmender wirtschaftlicher Krisen zu einer Radikalisierung der Indígena-Bewegung. So führte eine von der CONAIE angeführte Massenbewegung gegen ein neoliberales Landgesetz im Jahre 1994 zu einer aufstandsähnlichen Bewegung, die Ekuador für zehn Tage lahm legte.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"