Logo
Geschichte Lateinamerikas im 19. und 20. Jahrhundert
Ein historischer Überblick
a.o. Univ. Prof. Martina Kaller-Dietrich und Mag. David Mayer
Institut für Geschichte der Universität Wien
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 4 Soziale Bewegungen in Lateinamerika im 20. Jahrhundert
 up 4.2 Soziale Bewegungen vor 1945
 up 4.2.1 Die Mexikanische Revolution 1910–1917
 up 4.2.1.2 Der Phasenverlauf der Mexikanischen Revolution

4.2.1.2.3 3. Phase: Feb. 1912 – Juli 1914

General Victoriano Huerta vollzieht einen porfiristischen Staatsstreich. Gegen diesen konterrevolutionären Umsturz formiert sich ein neuerliches und wiederum heterogenes Bündnis. Die Anti-Huerta Front besteht aus: Zapatisten im Süden sowie Villistas und den Truppen Carranzas im Norden. Der bürgerlich-liberale Großgrundbesitzer Venustiano Carranza übernimmt die Führung. Im Plan von Guadelupe wird das Programm dieses Bündnisses formuliert – den Forderungen nach Agrarreform wird darin nur vage entsprochen. Währenddessen vertiefen die regionalen Bewegungen die Revolution. Vor allem im Süden kommt es zu einer vollständigen Umwälzung der Agrarverhältnisse. Im Norden werden die beschlagnahmten Haziendas jedoch nicht verteilt, sondern nur unter staatliche Treuhand gestellt.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"