Logo
Geschichte Lateinamerikas im 19. und 20. Jahrhundert
Ein historischer Überblick
a.o. Univ. Prof. Martina Kaller-Dietrich und Mag. David Mayer
Institut für Geschichte der Universität Wien
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 4 Soziale Bewegungen in Lateinamerika im 20. Jahrhundert
 up 4.2 Soziale Bewegungen vor 1945
 up 4.2.1 Die Mexikanische Revolution 1910–1917
 up 4.2.1.2 Der Phasenverlauf der Mexikanischen Revolution

4.2.1.2.2 2. Phase: Mai 1911 – Feb.1912

Porfirio Díaz tritt die Flucht an, Francisco Madero wird Präsident. Er setzt eine Reihe politischer Reformen um (Wiedereinsetzung der liberalen Verfassung von 1857, Verbot der Wiederwahl des Präsidenten, Garantie von demokratischen Freiheiten). Für Madero ist damit die Revolution abgeschlossen. Sie hatte für ihn nur politisch-konstitutionelle Forderungen zu erfüllen, die sozial-ökonomischen Gegebenheiten bleiben unangetastet. Es kommt zu keiner Lösung der Agrarfrage und zu einem Ausgleich mit den Vertretern des alten Regimes. Die Revolution "von unten" beginnt. Unter Emiliano Zapata wird das Gebiet in Morelos faktisch unabhängig von der Zentralregierung. Dort wird eine Agrarrevolution umgesetzt. Auch die Bewegungen im Norden des Landes kommen nicht zur Ruhe. Die sozialen Bewegungen werden militärisch bekämpft. Gleichzeitig sieht sich das neue Regime von konterrevolutionären Truppen bedroht.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"