Logo
Geschichte Lateinamerikas im 19. und 20. Jahrhundert
Ein historischer Überblick
a.o. Univ. Prof. Martina Kaller-Dietrich und Mag. David Mayer
Institut für Geschichte der Universität Wien
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 2 Die "Zweite Conquista" – Lateinamerika und seine Die "Zweite Conquista" - Lateinamerika und seine Commodities
 up 2.3 Henequén-Boom in Yucatán 1870–1930
 up 2.3.2 Die Agave – Eigenschaften und Verwendung der Pflanze

2.3.2.1 Henequén-Agave

Für die Herstellung von Tauen und Seilen gewinnt man aus den Blättern der Henequén-Agave bis 1,5 Meter lange Fasern. Diese Fasern – allgemein unter dem Begriff Sisal bekannt – sind jedoch nicht so reißfest und wasserresistent wie der Manila-Hanf.

Die Henequén-Agave (Agave fourcroydes) kann auch aus Samen, Zwiebeln oder dem unterirdischen Teil des Stammes gezogen werden. Agaven haben lange, dicke und fleischige Blätter, die beträchtliche Mengen Wasser speichern können. Die Blätter bilden an der Pflanzenbasis Rosetten, sie haben Dornen, sind immergrün und wachsen bis zu einer Länge von etwa zwei Metern.

Die Sisal-Agave stammt ursprünglich von den Westindischen Inseln.

Obwohl es in Yucatán zur Zeit noch immer eine bedeutende Sisal-Produktion gibt, stammt heute der Großteil des Sisals aus Afrika (v. a. Madagaskar).

("Agave." Microsoft® Encarta® Enzyklopädie 2001. © 1993–2000 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.).

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"