Logo
Geschichte Lateinamerikas im 19. und 20. Jahrhundert
Ein historischer Überblick
a.o. Univ. Prof. Martina Kaller-Dietrich und Mag. David Mayer
Institut für Geschichte der Universität Wien
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 2 Die "Zweite Conquista" – Lateinamerika und seine Die "Zweite Conquista" - Lateinamerika und seine Commodities
 up 2.2 Kaffeeboom in Lateinamerika
 up 2.2.3 Der Kaffeeanbau in Brasilien
 up 2.2.3.3 Kaffee und Politik in Brasilien – staatliche Stützungen und Preiskartelle

2.2.3.3.2 Zur Rolle der brasilianischen fazendeiros – eine Diskussion

Für den Ökonomen Albert Hirschmann verwandelten sich die Kaffeepflanzer von São Paulo seit dem Ende des 19. Jahrhunderts in kapitalistische Unternehmer:

  • Vom Rentier zum Kapitalisten
  • Vom Kaffeebaron zum Unternehmer
  • Jenes Kapital, das nicht mehr am Sklavenmarkt umgesetzt wurde, wanderte in die Industrie, das Bankwesen und Transportunternehmen
In Brasilien bildete sich, so die These Hirschmanns, die fortschrittlichste Nationalbourgeoisie Lateinamerikas heraus.

(Hirschmann, Albert (1977): A Generalized Linkage Approach to Development with Special Reference to Staples. In: Economic and Cultural Change 25 (1977): 68–98)

Doch woher rührt dann der jetzige Entwicklungsrückstand?

Für den Historiker Jacob Gorender ist der Fortschritt der Pflanzer aus São Paulo ein Mythos. Die fazendeiros begründeten ihren Reichtum vor allem auf Landaneignung. Dafür spricht die extreme Landkonzentration in Brasilien, die mit der Verarmung der Landbevölkerung und ab der Mitte des 20. Jahrhunderts mit einer enormen Landflucht einhergeht. Um genügend billigen Kaffee für den immer größeren Markt zu produzieren, wurde Land erschlossen. Die Landkonzentration in Brasilien ist allerdings auch ein koloniales Erbe der Zuckerrohrproduktion unter Ausbeutung von Sklaven.

(Gorender, Jacob (1981): A burguesia brasileira. Brasilense: São Paulo)

Der Historiker Steven Topik fasst zur Rolle der fazendeiros zusammen:

"Planters were alchemists in reverse, turning fertile virgin forest into desert within three or four decades. [...] Fazendeiros more resembled miners rapaciously hauling wealth out of the soil than agronomists with a reverence for the land."

(Topik, Steven V.: Coffee. In: Topik, Steven V./Wells, Allen (1998) (eds.): The second conquest of Latin America. Coffee, henequen, and oil during the export boom 1850–1930. University of Texas Press: Austin: 47)

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"