Logo
Geschichte Lateinamerikas im 19. und 20. Jahrhundert
Ein historischer Überblick
a.o. Univ. Prof. Martina Kaller-Dietrich und Mag. David Mayer
Institut für Geschichte der Universität Wien
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 2 Die "Zweite Conquista" – Lateinamerika und seine Die "Zweite Conquista" - Lateinamerika und seine Commodities
 up 2.1 Zucker und Freihandel
 up 2.1.5 Die Plantagenökonomie und ihre Arbeitsverhältnisse

2.1.5.2 Kontraktarbeit

Im 19. Jahrhundert wurden Sklaven durch Wanderarbeiter bzw. Kontraktarbeiter ersetzt. Diese kamen vornehmlich aus Europa. Viele von ihnen trieb die wirtschaftliche Not dazu, die entsprechenden Verträge einzugehen. Allgemein gesprochen handelte es sich dabei um Menschen, die im Zuge der Herausbildung des industriellen Kapitalismus aus ihren traditionellen sozio-ökonomischen Strukturen herausgestoßen worden waren (verarmte Kleinbauern und Handwerker). Sie kamen im Gegensatz zu den Sklaven von allein und das Zwangsverhältnis, in das viele durch die Kontraktverträge und durch Verschuldung (Kosten der Überfahrt) gerieten, konnte als selbstverschuldet dargestellt werden. Die Auswanderung wurde professionell, staatlich oder privat, organisiert.

Zur österreichischen Variante dieser organisierten Auswanderung siehe: Prutsch, Ursula (1996): Das Geschäft mit der Hoffnung. Österreichische Auswanderung nach Brasilien 1918–1938. Böhlau: Wien u. a.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"