Logo
Geschichte Lateinamerikas im 19. und 20. Jahrhundert
Ein historischer Überblick
a.o. Univ. Prof. Martina Kaller-Dietrich und Mag. David Mayer
Institut für Geschichte der Universität Wien
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 4 Soziale Bewegungen in Lateinamerika im 20. Jahrhundert
 up 4.2 Soziale Bewegungen vor 1945
 up 4.2.1 Die Mexikanische Revolution 1910–1917

4.2.1.7 Das Fazit der Mexikanischen Revolution und das post-revolutionäre Mexiko

Zusammenfassend lassen sich für die Mexikanische Revolution folgende Charakteristika feststellen:

  • Die Volksbewegung und Massenmobilisierung bestimmten Rhythmus und Reichweite der Mexikanischen Revolution.
  • Es gelang dieses agrarrevolutionäre Moment abzufangen und zu kanalisieren.
  • Der Druck der Intervention von unten prägte die weitere Entwicklung des politischen Systems (Verfassung, Massenorganisationen, cardenistische Reformen, Korporativismus).
  • Die sozialrevolutionären Ansprüche der Volksbewegung blieben bis heute uneingelöst.

Aus der Sicht der sozialen Bewegungen kann man mit dem mexikanischen Historiker Adolfo Gilly die Mexikanische Revolution daher als revolución interrumpida, als unterbrochene Revolution bezeichnen. In Bezug auf die Träume und Hoffnungen jener Gruppen, welche die Auseinandersetzungen ausgetragen hatten – die landlosen Bauern und das Industrieproletariat – stellt sich die mexikanische Revolution wie ein Kuchen ohne Zucker dar.
 down 4.2.1.7.1 Lazlo Cardenas1935 - 1940
 down 4.2.1.7.2 Das postrevolutionäre Mexiko 1920 - 1935
Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"