Logo
Geschichte Lateinamerikas im 19. und 20. Jahrhundert
Ein historischer Überblick
a.o. Univ. Prof. Martina Kaller-Dietrich und Mag. David Mayer
Institut für Geschichte der Universität Wien
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 5 Lateinamerika im Weltsystem – Zwischen Dependencia und Dissoziation
 up 5.1 Die Comisión Económica para América Latina (=CEPAL)

5.1.2 Geschichte der CEPAL

Sitz der CEPAL in Santiago de Chile

Die CEPAL, die Comisión Económica para América Latina, wurde 1948 als UN-Kommission in Santiago de Chile gegründet. Seit Mitte der 1980er Jahre hat sich ihr Zuständigkeitsbereich auf die Karibik erweitert.

Ihre Aufgaben sind:

  • wissenschaftliche Analyse und Beobachtung der Entwicklungsprobleme und -prozesse in den lateinamerikanischen Ländern
  • Beratung von Regierungen und Ausbildungsangebote für Regierungsmitarbeiter
  • Förderung der lateinamerikanischen Integration

Die CEPAL avancierte zum Zentrum der entwicklungspolitischen Diskussion in Lateinamerika. Sie vermochte unter ihrem ersten Leiter Raúl Prebisch zu einem Anziehungspunkt für junge Fachleute und Wissenschaftler zu avancieren. Sowohl die Formulierung einer eigenen Entwicklungsvorstellung, des CEPALismo, als auch die Entstehung der Dependencia-Theorie (ab Mitte der 1960er Jahre) nahmen ihren Ausgang in Santiago de Chile.

Die Theoriediskussionen und Arbeiten der CEPAL gingen von Beginn an von einem politischen Selbstverständnis aus. Die Diskussionen stellten einen emanzipatorischen Praxis-Anspruch und sollten zur Überwindung der Unterentwicklung konkrete Beiträge liefern. Wie der Historiker Walter Bernecker feststellt: In Lateinamerika waren nach 1945 Theorien entstanden, "die stets mehr und etwas anderes waren als nur ‚Theorien von Theoretikern für Theoretiker ."

(Bernecker, Walther L.: Der "Cepalismo": Eine regionale Wirtschaftstheorie und Entwicklungsstrategie. In: http://www.orient.uni-erlangen.de/kultur/papers/berneck.htm (13.01.03))

Die grundlegenden Prämissen der CEPAL können folgendermaßen umrissen werden:

  • Die (strukturalistisch ausgerichteten) Wirtschaftswissenschaftler und technokratischen Modernisierer der CEPAL formulierten eine Reformstrategie. Die Überwindung der Unterentwicklung sollte im Rahmen des bestehenden kapitalistischen Weltsystems vollzogen werden können.
  • Die politische Vision hinter den Arbeiten der CEPAL lautete: Es besteht ein Zusammenhang zwischen wohlfahrtsstaatlicher Entwicklung und Demokratie. Die Reformen sollten soziale Verbesserungen und wirtschaftlichen Aufschwung bringen.

Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"