Logo
Geschichte Lateinamerikas im 19. und 20. Jahrhundert
Ein historischer Überblick
a.o. Univ. Prof. Martina Kaller-Dietrich und Mag. David Mayer
Institut für Geschichte der Universität Wien
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 2 Die "Zweite Conquista" – Lateinamerika und seine Die "Zweite Conquista" - Lateinamerika und seine Commodities
 up 2.4 Erdöl in Lateinamerika
 up 2.4.2 Die Erdölproduktion in Mexiko in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

2.4.2.2 Arbeitsverhältnisse und Arbeitskämpfe in der Erdölindustrie

Die Arbeitsverhältnisse in der Erdölindustrie waren zu Beginn von einer Segregation nach rassistischen Kriterien geprägt:

  • Ausländische Manager und Facharbeiter bewohnten Betriebsunterkünfte auf dem Betriebsgelände. Die ausländischen Arbeitskräfte wurden in der von chinesischen Köchen organisierten Kantine versorgt.
  • Der Unmut der mexikanischen Arbeiter richtete sich vielfach nicht gegen die weiße, aus den USA stammende Führungsriege in der Erdölproduktion, sondern gegen die chinesischen Köche.
  • Ausländer verdienten in der Regel doppelt so viel wie mexikanische Angestellte oder Arbeiter.

Die Erdölarbeiter lebten in so genannten bohío-Siedlungen im Schwemmland rund um Tampico. Unter bohío sind in diesem Fall einfache Hütten ohne Rauchfang zu verstehen. Um das Betriebsgelände herum kam es somit zu einer regelrechten Slumbildung. Für die mexikanischen Erdölarbeiter gab es keine Kantinenverpflegung, ihr Verdienst war halb so hoch wie jener der ausländischen Angestellten. Dennoch zogen die mexikanischen Arbeiter eine Anstellung bei den ausländischen Ölfirmen den Arbeitsverhältnissen z.B. auf den Haziendas des Bundesstaats Veracruz vor. Dort wurde noch weniger gezahlt und die Arbeiter sahen sich mit halbfeudalen Abhängigkeitsverhältnissen konfrontiert. Diese vergleichsweise Besserstellung mag mit ein Grund für das relativ späte Einsetzen von größeren Arbeitskämpfen sein.

Durch die rassistische Segregation und die bewusst gesetzten Unterschiede war es den Erdölunternehmern möglich, die verschiedenen Gruppen zu fragmentieren. Sie verfolgten eine klassische Strategie des Teile-und-Herrsche.

Dass die Arbeitsverträge nur auf individueller Basis abgeschlossen wurden, war ein weiteres Mittel zur Fragmentierung der Arbeiterschaft.

 down 2.4.2.2.1 Arbeitskonflikte
 down 2.4.2.2.2 Streiks in der Ölindustrie
Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"